immogrund.org Aktuelle Informationen rund um Finanzen, Immobilien, Anlagen & Akteure im Finanzdienstleistungsbereich

Marktkommentar: „Auf Krieg folgt Crash – aber nicht überall gleich stark“

Krieg und Crash liegen meist nah beieinander, heißt es in einem aktuellen Marktkommentar der Fürst Fugger Privatbank. So verhalte es sich auch bei der russischen Invasion in die Ukraine. Den Extremfall stelle dabei der komplette Einbruch des russischen Aktienmarkts dar. Davon abgesehen seien aber durchaus Unterschiede erkennbar, meint Christoph Mertens, Mitglied des Managementgremiums des „FFPB Dividenden Select“ der Fürst Fugger Privatbank: „Der Unterschied zwischen Deutschland und den europäischen Märkten auf der einen Seite und den USA auf der anderen, ist wieder deutlich ausgeprägter als noch zum Jahreswechsel.“

In den vergangenen Jahren hätten viele Marktteilnehmer die günstige Bewertung und damit größere Attraktivität der europäischen Aktienmärkte im Vergleich zu den USA betont, so Mertens. US-Aktien seien als zu teuer empfunden und europäische Aktien übergewichtet worden. Noch zu Jahresbeginn habe es so ausgesehen, als würde die Outperformance von US-Aktien der vergangenen Jahre nun abebben und eine Aufholjagd der europäischen Märkte einsetzen. Diese Entwicklung habe sich in den vergangenen Wochen wieder umgekehrt, wie Mertens erklärt: „Die deutschen und europäischen Aktienmärkte haben seit Kriegsbeginn deutlich stärker nachgegeben als die US-Märkte. Auch die Indizes in der Schweiz und in Japan haben im Vergleich zu Europa weniger verloren.“

In der ökonomischen Verhaltensforschung werde die Neigung von Anlegern, ihr Geld im Heimatmarkt zu investieren, „Home Bias“ genannt. Für Mertens zeigt sich deutlich, dass diese Form von Heimatverbundenheit keine gute Anlagestrategie in Krisenzeiten sei. Übrigens nicht zum ersten Mal: „Die Lektion, dass wir die Robustheit des deutschen Aktienmarkts überschätzen, ist nicht neu: Der DAX reagierte in der Vergangenheit deutlich stärker auf Krisen als andere Märkte. Gleiches gilt für den EuroStoxx 50“, schreibt Mertens.

Auch diesmal sei es so, dass Anleger weltweit der US-Wirtschaft eine deutlich größere Widerstandsfähigkeit zutrauen würden. Und noch ein anderer Faktor dürfe laut Mertens nicht übersehen werden: „Wir sehen wieder eine Flucht in die sogenannten ,sicheren Häfen‘. Neben Gold und Staatsanleihen gehören dazu der US-Dollar, aber auch der Schweizer Franken und Schweizer Aktien.“

Die Diversifikation in jeglicher Richtung (Branche, Region, Anlageklasse) sei daher ein wichtiger Rat: Sie helfe, Risiken zu begrenzen. Mertens: „Gerade in Bezug auf die Region sollten sich Anleger ganz bewusst jenseits der heimatlichen Grenzen orientieren.“ (DFPA/JF1)

Die Fürst Fugger Privatbank Aktiengesellschaft hat ihren Sitz in Augsburg. Die Bank versteht sich als professioneller Finanzdienstleister für alle Anliegen rund um die private Geldanlage vermögender Privatkunden.

www.fuggerbank.de

von
immogrund.org Aktuelle Informationen rund um Finanzen, Immobilien, Anlagen & Akteure im Finanzdienstleistungsbereich

Archiv